Optional und nur bei einer zur Verfügung stehenden Rasenfläche: Das Tackling: Ausprobieren der Grundlagen einer rugbyspezifischen Angriffstechnik und Anwendung im Spiel

Doppelstunde

« zum Unterrichtsvorhaben

Phase

Unterrichtsschritte

Medien/Materialien

Einstieg

In dieser Stunde steht die Einführung des Tacklings (des Tiefhaltens) im Vordergrund. Weiterhin gehört das Kicken zum Rugby-Spiel, worauf in diesem Unterrichtsvorhaben verzichtet wird. Die wichtigsten Aspekte zum Kicken sind hier knapp zusammengefasst.

Gemeinsam wird vereinbart, das Spiel sofort zu unterbrechen, wenn ein Spieler sich zu hart attackiert fühlt.

Hinweis
Das Tiefhalten (Tackling)
Tiefhalten (Tackeln) geschieht, wenn ein Ballträger im Spielfeld von einem oder mehreren Gegenspielern festgehalten und dabei zu Boden gebracht wird. Ein gehaltener Spieler muss den Ball unverzüglichpassen oder ihn loslassen und aufstehen, um weiterzuspielen.
Ein gehaltener Spieler darf nicht daran gehindert werden, den Ball zu passen, ihn loszulassen oder aufzustehen, nachdem er den Ball gepasst oder ihn losgelassen hat. Tackling des Ballträgers erfordert eine spezielle Technik und sollte nur auf guten Rasenplätzen und nach genau abgestuftem langem Üben ins Schulrugby eingebunden werden:
Zuerst im Knien und Aufeinander - Zukriechen, dann im Gehen, im leichten Laufen und dann erst als die einzig richtige Verteidigungstechnik ins Spiel eingebaut werden.

Gemeinsam mit den SuS bespricht die Lehrkraft die Grundlagen und Regeln des Tacklings.

Übungsphase

Übungen zum Erlernen des Tacklings

1. Robbentacklen: Die SuS liegen in Bauchlage am Spielfeldende und müssen auf Kommando versuchen, eine ca. 15 m entfernte Linie auf allen vieren zu erreichen. Der in der Mitte auch auf allen vieren krabbelnde Robbenfänger versucht, dieses zu verhindern, indem er sich auf sie wirft und sie auf den Rücken dreht. Die so Gefangenen werden ebenfalls zu Fängern. Die SuS werden so an Körper- und Bodenkontakt gewöhnt.

2. Der Verteidiger kniet (hockt) vor 3 bis 4 Angreifern und versucht, die nacheinander auf ihn zugehenden SuS abwechselnd mit der rechten und linken Schulter tiefzuhalten.
Dabei drückt der Tackler mit der Schulter gegen die Oberschenkel des ersten Angreifers, umfasst diese mit beiden Armen, klammert sich fest und schiebt ihn zur Seite, bis er auf den Boden fällt. Der Kopf des Tacklers liegt immer so auf der Seite, dass er beim Fallen oben liegt. Der Gehaltene lässt sich auf die Seite fallen und legt den Ball nach hinten ab. Der jeweils Erste in der Reihe wird zum Verteidiger.

3a. Partnerarbeit (1:1) Schüler versuchen, sich abwechselnd aus dem Kniestand auf den Boden zu befördern (Übungssequenz mit zunehmenden Widerstand des zu Tacklenden)

3b. Aufstellung der Schüler im Kniestand in Reihe hintereinander, 1 Schüler (der sich nicht in Kniestand befindet) geht/läuft dicht an seinen Mitspielern vorbei und wird nacheinander von ihnen tiefgehalten. Anschließend begibt er sich am Ende der Reihe seinerseits in den Kniestand, der erste in der Reihe steht nun auf und lässt sich tiefhalten.

  1. Gehen
  2. Geschwindigkeit wird erhöht
  3. Tiefhaltende geht in die Hocke
  4. Tiefhaltende steht
  5. Tiefhaltende bewegt sich dem Ballträger entgegen

Tipp: Weitere Spiel- und Übungsformen zum Tackling, sind sehr anschaulich in der Praxisbeilage 27: Rugby - mobilesport.ch zu finden.

Zwischenreflexion

Es bietet sich an mit den SuS folgendes zu besprechen:

  • Ist Tackling etwas, was ihr aushalten könnt?
  • Wie kann man verhindern, dass SuS einfach zu Boden gerissen werden? (Technik)
  • Ist der Umgang miteinander aggressiver geworden, wie können wir das verhindern?

Spielphase

Falls noch ausreichend Zeit vorhanden ist, können die SuS das Tackling im Spiel ausprobieren. 

Abschluss

Die SuS berichten von ihren Erfahrungen beim Spiel mit Tackling. 

Ausblick auf weiteres Vorgehen

In der kommenden Stunde wird das Spiel weitergespielt. 

« zum Unterrichtsvorhaben