Regelungen in der CoronaSchVO, gültig ab 27.11.2021

Die 2-G- Vorgaben im Schwimmbad gelten nicht für das Schulschwimmen. Die veränderten Regelungen vom 27.11., insbesondere für das Schulschwimmen, finden Sie in der aktuellen CoronaSchVO  hier gelb markiert.

Informationen zum Sportunterricht Schuljahr 2021/2022 in Corona-Zeiten vom 11.11.2021

Besonderheiten für den Sportunterricht und weitere außerunterrichtliche Sportangebote

 https://www.schulministerium.nrw/schulbetrieb-im-schuljahr-20212022

Der Sportunterricht inklusive Schwimmunterricht kann unter Beachtung des schulischen Hygienekonzeptes wieder regulär und im vollen Umfang durchgeführt werden. Insgesamt gilt für den Sportunterricht: Sport im Freien kann ohne Maske wieder uneingeschränkt stattfinden. Für Sport in der Halle kann ebenfalls auf das Maskentragen verzichtet werden, soweit dies für die Sportausübung erforderlich ist. In diesen Fällen soll dann aber möglichst ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Personen gewährleistet sein.

In Umkleideräumen ist weiterhin das Tragen einer medizinischen Maske verpflichtend.

Weiterhin sollte bei der Umsetzung des Lehrplans sensibel und mit Augenmaß auf zu lange und enge Kontaktzeiten (bspw. bei Kontaktsportarten/Hilfestellungen in der Sporthalle) und erhöhten Aerosolaustausch (bspw. intensive Ausdauerbelastungen in der Sporthalle) im Unterricht geachtet werden, um etwaige Quarantänisierungen innerhalb der Lerngruppe zu vermeiden bzw. so weit wie möglich zu reduzieren.

Auch die außerunterrichtlichen Schulsportangebote sind in vollem Umfang möglich. Sollte es die lokale Pandemiesituation erfordern, sind die bewährten Konzepte für die Durchführung des Sportunterrichtes unter Beachtung regulierender Parameter wie beispielsweise Sport im Freien, Maskenpflicht, Ausschluss von Kontaktsport wiederzubeleben.

Sportunterricht (einschließlich Schwimmunterricht) ab dem 31. Mai 2021

Auffrischungskurse Rettungsfähigkeit

In den zurückliegenden Monaten konnten Kurse zur Auffrischung der Rettungsfähigkeit aufgrund der coronabedingten Einschränkungen nur ganz vereinzelt angeboten worden. Eine Übergangsregelung ermöglicht, dass Lehrkräfte, die aufgrund fehlender Kursangebote keinen Auffrischungskurs besuchen können, aktuell und zeitlich begrenzt auch ohne den gültigen Nachweis der „aufgefrischten“ Rettungsfähigkeit Schwimmunterricht erteilen können.

„Lehrkräfte, die auf Grund ausgefallener Fortbildungsangebote den Nachweis der Rettungsfähigkeit nicht rechtzeitig auffrischen konnten, können übergangsweise trotzdem weiter Schwimmunterricht erteilen, wenn sie im Rahmen einer sorgfältigen Selbstprüfung dokumentieren, dass sie unter den Bedingungen der Schwimmstätte rettungsfähig sind. Die Auffrischung der Rettungsfähigkeit muss im Verlaufe des Schuljahres so bald wie möglich nachgeholt werden. Diese Übergangsregel gilt bis zum 31. Januar 2022.“