Schulschwimmwochen 2021 ein voller Erfolg

Im Sommer 2021 liefen die Schulschwimmwochen aus dem Aktionsplan

 Schwimmen lernen in Nordrhein-Westfalen 2019 bis 2022“ 

in Wuppertal, Oberhausen, Steinfurt und Iserlohn. Über die gesamte Woche hinweg hatten interessierte Schulen aller Schulformen und Schulstufen die Möglichkeit, das Schwimmen und Bewegen im Wasser über den schulischen Schwimmunterricht hinaus in einer Woche intensiv zu fördern. Über 2500 Schülerinnen und Schüler hatten somit fünf Tage die Gelegenheit, das Schwimmen zu erlernen oder ihre Schwimmfertigkeiten zu verbessern.

Unser besonderer Dank gilt den Teams aus Wuppertal, Oberhausen, Steinfurt und Iserlohn, die trotz der Pandemie die Schulschwimmwochen ermöglicht haben. Weitere Schulschwimmwochen in anderen Kreisen und Städten folgen.

Kern der Maßnahme des Landesprogramms „Woche des Schulschwimmens“:

  • Sinn & Zweck: Intensive einwöchige Förderung des Schwimmens und Bewegens im Wasser über den schulischen Schwimmunterricht hinaus
  • Teilnahmemöglichkeit: Interessierte örtliche Schulen aller Schulformen und Schulstufen
  • Leitung: Lerngruppenleitung liegt wie beim regulären Schwimmunterricht auch bei der zuständigen Sportlehrkraft/den zuständigen Sportlehrkräften der Schule
  • Inhalte: Verantwortung liegt bei der zuständigen Sportlehrkraft/den zuständigen Sportlehrkräften der Schule (von der Wassergewöhnung über das Anfängerschwimmen bis zum wettkampforientierten Schwimmen)
  • Umfang: Tägliche Wasserzeiten von ca. einer Zeitstunde, in der übrigen Zeit regulärer Unterricht an den Schulen
  • Kosten: Für teilnehmende Schulen/Lerngruppen entstehen keine Kosten
  • Organisation: Gemeinschaftsprojekt der beteiligten Kommunen (v.a. AfS) mit Unterstützung des Landes (LfS, BiS)

Verknüpfung der Schulschwimmwoche (für Nichtschwimmer*innen) mit dem Landesprogramm „NRW kann Schwimmen“

  • Projektentwicklung: 2019 Pilotdurchgang in der Stadt Essen, ab 2021 Ausweitung auf weitere Standorte

Organisatorischer Ablaufplan der Schulschwimmwoche in Nordrhein-Westfalen:

  1. Information der Standorte (AfS etc.) über das Projekt durch LfS
  2. Anmeldung bei der Landesstelle für den Schulsport
  3. Bewilligung und weitere Informationen durch die Landesstelle für den Schulsport
  4. Klärungen am Standort hinsichtlich (federführend durch den AfS):
  • Terminfindung für die Schulschwimmwoche
  • Gewinnung von örtlichen Schwimmbädern
  • Eventueller Schülertransport (Kosten, Zeiten etc.)
  1. Erstes Schulinformationsschreiben mit dem Anmeldeformular durch die LfS für den AfS
  2. Anmeldung der Schulen mit Fristsetzung durch AfS
  3. Auswahl der teilnehmenden Schulen und Zuordnung der Schwimmbäder, Wasserzeiten, ggf. Bahnen durch AfS
  4. Zweites Informationsschreiben an die Schulen mit Bäderbelegungsplan des AfS
  5. Gewinnung von (Schüler-)Schwimmhelfern und inhaltliche Vorbereitung durch BiS/Lehrkräfte

Voraussetzungen: Didaktisch-methodische Kenntnisse im Schwimmsport, mind. „Deutsches Jugendschwimmabzeichen Bronze”, Sek. II-Schülerinnen und Schüler

        10. Information der Schulen bzgl. Transport (Zeiten etc.) durch AfS an
              die Schulen

Vorteile der Schulschwimmwoche vor den Ferien:

  • Meistens ein guter Zeitraum für die Schulen
  • Verknüpfung zur Maßnahme zum Landesprogamm „NRW kann Schwimmen“ gut möglich

Der MSB bezuschusst die Kreise/Städte mit 1000,- pro Schulschwimmwoche.

siehe auch die News vom 10.7.2019 Schulschwimmwoche 2019 in Essen

 

 

 

 

 

10.07.2019 |

Frau Ministerin Gebauer besuchte am 5. Juli die erste Schulschwimmwoche Nordrhein-Westfalens in Essen.

Im Sportbad Thurmfeld verschaffte sie sich gemeinsam mit dem Essener Bürgermeister Rudolf Jelinek und dem ehemaligen Schwimm-Bundestrainer Henning Lambertz einen Eindruck über das Geschehen vor Ort und die Resonanz war eindeutig:

Lehrkräfte wie auch Schülerinnen und Schüler zeigten sich begeistert von der neuen Maßnahme im Rahmen des Aktionsplans „Schwimmen lernen in Nordrhein-Westfalen“ 2019 bis 2022.

Insgesamt nahmen 28 Schulen verschiedener Schulstufen und Schulformen mit über 850 Kindern und Jugendlichen an der ersten Essener Schulschwimmwoche vom 1. bis 5. Juli 2019 teil.

Aufgrund des großen Erfolges soll die Schulschwimmwoche in den kommenden Jahren auf weitere Kommunen und Kreise ausgedehnt werden.

Ansprechpartner

Peter Keller

Landesstelle für den Schulsport NRW

bei der Bezirksregierung Düsseldorf

Dez. 48.05

Am Bonneshof 35, 40474 Düsseldorf

0211 / 475-5860

 Peter.Keller(at)brd.nrw.de