Wir treiben nach oben - spielerische Auftriebsübungen zum "Schweben" in Brust- und Rückenlage

Doppelstunde

« zum Unterrichtsvorhaben

Lernaufgabe

Versucht die Auftriebskraft des Wassers zu erfahren und verändert den Auftrieb durch Ausatmen und Luft anhalten.

Phase

Unterrichtsschritte

Medien/Materialien

Eröffnung

Nach der Begrüßung der Schülerinnen und Schüler erfolgt das gemeinsame Duschen.

Duschspiel:

1. Die Kinder stehen verteilt in Kleingruppen an den Duschen und singen: "Hände waschen, Hände waschen, das kann jedes Kind. Hände waschen, Hände waschen, das geht ganz geschwind." (Das Lied wird mit anderen Körperteilen wiederholt).

2. Im Gänsemarsch (Hände auf die Schultern des Vordermannes) gehen die Schülerinnen und Schüler unter die laufenden Duschen (Wassertemperaturen der Duschen von warm auf kalt stellen) und singen: "Wir wandern, wir wandern, von einer Dusche zur ander'n."

Erarbeitung

Die Lehrkraft erklärt den Kindern, dass sie etwas über die Auftriebskraft des Wassers erfahren wollen und dazu verschiedene Spiel ausprobieren werden um herauszufinden, was mit dem Körper passiert, wenn man ausatmet, bzw. nicht atmet.

Es empfiehlt sich, die Reflexion direkt nach den Übungen einzuleiten, daher sind mögliche Fragen nach jeder Übung aufgeführt.

Flutschball

Spielidee. Die Kinder versuchen, einen Ball, während sie ihn weiter geben, unter Wasser zu drücken (Je nach Anzahl der SuS wird die Klasse geteilt).

Die Kinder stellen sich mit etwa einem Meter Abstand in einer Reihe auf:

Jetzt gilt es, den Ball nach hinten durchzugeben. Doch Achtung: Der Ball muss durch die Beine weitergegeben werden. Wenn man da nicht aufpasst, flutscht der Ball nach oben (und das Kind scheidet aus) . Ist der Ball hinten angekommen, läuft das Kind nach vorne und weiter geht`s.

⇒ Frage an die Kinder: "Woran liegt es, dass der Ball so schnell an die Wasseroberfläche kommt?"

Seestern

Die Kinder legen sich gestreckt in Rückenlage auf das Wasser, Blick zur Decke, ruhig atmen. Am Anfang können die Kinder noch von einem Partner am Nacken unterstützend gehalten werden.

⇒ Frage an die Kinder: "Was passiert, wenn ihr die Beine locker lasst, bzw. anspannt?" "Traut ihr euch, die Augen zu schließen?"

Qualle

Die Kinder stehen im brusttiefen Wasser. Sie atmen tief ein, halten die Luft an, drücken sich mit beiden Beinen vom Boden ab, hocken die Beine an, umfassen die Knie und treiben langsam an die Oberfläche. Die Übung wird mehrere Male wiederholt.

⇒ Frage an die Kinder: "Was passiert, wenn ihr ruhig unter Wasser ausatmet?"

Frosch

Wie Qualle, nur die Arme und Beine bleiben gestreckt und werden nicht angehockt, dabei diee Augen öffnen.

⇒ Frage an die Kinder: "Was passiert, wenn ihr ruhig ausatmet?" "Habt ihr die Augen geöffnet?" ("Warum nicht?")

Schweben unter Wasser (1. und 2.)

Spielidee: Die Kinder versuchen unter Wasser zu "schweben".

Die Kinder suchen sich einen Partner.

1. Zeit schätzen

Wer kann genau 5,10,15 oder 20 Sekunden unter Wasser schweben (der Partner korrigiert)?

Wer kann dabei jede Sekunde einen Atemstoß ausatmen - wie funktioniert diese blasende Uhr?

Wer kann dabei jede Sekunde zwei Atemstöße ausatmen?

Wer kann mit seinem Partner in/unter Wasser schweben und synchron nach der vorgegebenen zeit auftauchen?

2. Waschmaschine

In einer starken Hockhaltung im Wasser schweben:

  • In dieser Haltung unter Wasser drücken und wieder auftreiben lassen
  • Den Partner drehen/rotieren lassen .
  • Wer kann sich sechsmal drehen lassen?

Hinweis: Durch die Nase ausatmen, damit kein Wasser eindringt, jedoch die Nase nicht mit den Fingern zuhalten.

Brusttiefes Wasser

Je nach Anzahl der Gruppen, entsprechend Bälle

Große Uhr mit Sekundenzeiger

Reflexion

Die Kinden besprechen noch einmal, was sich verändert hat, wenn sie die Luft angehalten, bzw. ausgeatmet haben.

Abschluss

Abschlusslied

Ausblick

Die Lehrkraft kündigt an, dass sie in der letzten Stunde des UV versuchen werden, auf dem Wasser zu gleiten.

« zum Unterrichtsvorhaben