Ein Trainingstag für unsere Füße - Förderung der Beweglichkeit und Kräftigung der Füße an Stationen in Partnerarbeit

Einzelstunde

« zum Unterrichtsvorhaben

Lernaufgabe

Führt mit euren Partnern die Übungen durch und findet heraus, welche der Übungen anstrengend sind und warum

Phase

Unterrichtsschritte

Medien/Materialien

Einstieg

Die Lehrkraft bespricht mit den Kindern, dass sie in dieser Stunde ihre Füße kräftigen und trainieren werden.

Begrüßungsspiel mit Musikstopps:
Die SuS laufen zunächst kreuz und quer mit Musikbegleitung durch die Halle. Bei Musikstopp begrüßen sich alle mit den Füßen, z.B. mit den Hacken, den Zehen, den Fußsohlen, den Knöcheln usw.

In einer kurzen Gesprächsphase kann auf die Erfahrungen beim Barfußlauf im Rahmen des Spiels eingegangen werden, wenn die Kinder noch einmal von der vorangegangenen Stunde berichten möchten, speziell, wie sie sich barfuß gefühlt haben, sollte Zeit dafür eingeräumt werden.

Aktivierung/Erarbeitung I

Die erste Erarbeitungsphase, dient dazu, die Füße und Zehen auf die Stunde vorzubereiten und herauszufinden, ob das jeweilige Kind einen geschickteren/stärkeren rechten, oder linken Fuß hat. Dazu findet ein

"Training für Hochstapler" statt: Die Kinder nehmen Plastik- oder Pappbecher mit den Zehen auf und stapeln sie aufeinander. Natürlich versuchen sie dabei, möglichst hoch zu bauen, ohne den Turm umzuwerfen. Dabei können sie herausbekommen, mit welchem Fuß es besser geht - dann wissen sie endlich, ob sie "Links- oder Rechtsfüßler" sind!

Pappbecher oder (besser) Plastikbecher

Erarbeitung II

Die Lehrkraft bespricht mit den Kindern die einzelnen Stationen, hilfreich sind wiederum vorbereitete Karten. Die Kinder arbeiten zu zweit an den Stationen, wobei natürlich an jeder Station je nach Klassengröße mehrere Übungsmaterialien ausliegen können. 

Station 1: Blinde Kuh
Mit verbundenen Augen verschiedene Gegenstände mit den Füßen ertasten.

Station 2: Handtuch-Wettkampf
Ein Handtuch am Ende mit den Zehen greifen und es dem Partner wegziehen.

Station 3: Klammerspiel
Bunte Wäscheklammern in die farbig passenden Reifen transportieren.

Station 4: Bohnensäckchentransport
Bohnensäckchen in/auf verschiedene Ziele (Kästen, Reifen, Teppichfliesen, Zeitungen) bringen.

Stöckchen weiterreichen:
Gar nicht schwierig ist das Weitergeben eines Stöckchens (von ca. 1 cm Dicke) von Fuß zu Fuß. Dieses kann zwischen zwei oder auch mehr Personen hin- und hergehen, wobei man mit den Füßen abwechseln sollte. Die Kinder können auch in einer Reihe stehen und das Stöckchen weiterreichen. Man kann ggf. Gruppen bilden und wetteifern, welche es am seltensten fallen lässt. damit hätte man ein schönes Abschlussspiel zum Ende der Stunde.

Ringe greifen:
Ringe von 10 bis 15 cm Durchmesser aus weichem Material (z.B. Fenster-Isolierband aus Schaumstoff, Pfeifenputzer) kann man mit den Zehen greifen und auf ein Stöckchen fädeln, das im Moosi-Block steckt.

Einen Knoten binden:
Beim ersten Mal dauert es ein wenig, bis man mit den Zehen einen Knoten zustande bringt. Aber mit ein wenig Übung klappt es ganz flott! Doch wer kriegt den Knoten auch wieder mit den Füßen auf? Hinweis: Diese Übung ist sehr schwierig und kann als Angebot für Könner in einem abgeklebten Bereich der Sporthalle ausprobiert werden – gerade jüngere SuS sind schnell frustriert, wenn diese Übung nicht klappt.

Ballonlaufen:
Man bläst Luftballons auf und klemmt sie unverknotet zwischen die Zehen (ca. 24 cm Durchmesser ist eine gut geeignete Größe). So läuft man herum und achtet darauf, dass die Luft nicht herausgeht. Doch wenn einem jemand begegnet, kann man sie ihm auch um die Ohren sausen lassen!

Die Materialkisten aus der Stunde zuvor mit den "Greifmaterialien"

Tücher zum Verbinden der Augen

Handtücher, Stöckchen,Wäscheklammern, Bohnensäckchen

kleine Ringe aus Pfeifenputzern oder Schaumstoff... Moosi-Block

Kästen, oder Reifen, bzw. Teppichfliesen, Zeitungen...

Schnur (Tampen)

Luftballons

Reflexionsphase

Die Kinder tauschen sich untereinander und mit der Lehrkraft darüber aus, ob ihnen die Übungen leicht- oder schwergefallen sind:

"Welche Übungen waren für dich einfach/schwer?"

"Kannst du dir vorstellen, woran das liegt?"

"Versuche herauszufinden, an welcher Stelle im Fuß oder im Bein du die Anstrengung merkst"

Hier kann u.U. ein einfaches Bewertungsschema eingesetzt werden, bei dem die Kinder sich zuordnen um so ausdrücken, was sie bereits gelernt, erfahren haben und ob sie noch weiter machen möchten (Einnehmen eines Lernstandorts)

Ausblick auf weiteres Vorgehen

Die Lehrkraft weist die SuS darauf hin, dass sie in der kommenden Stunde einen Fühl-Parcours für die Füße aufbauen werden. Die SuS sollen für den Parcours verschiedene Materialien, wie z.B. Tücher, Verpackungschips, Teppichfliesen oder Knackfolie (siehe auch Materialien UE 4), mitbringen. 

« zum Unterrichtsvorhaben