Sicherheits- und Gesundheitsförderung

Trampolin

3.2 Trampolinturnen (Trampolin, Minitramp, Doppelminitramp)


Fachliche Voraussetzungen

3.2.1 Fachliche Voraussetzungen

Eine Lehrkraft, die das Trampolinturnen/Minitrampspringen im Schulsport anleitet, muss über folgende fachliche Voraussetzungen verfügen:

  • Kenntnisse theoretischer Grundlagen,
  • praktische Erfahrungen mit Sprüngen, Sprungverbindungen und Landungen und den unterschiedlichen Federeigenschaften der Tücher,
  • Kenntnisse methodischer Vorgehensweisen bei der Wahrnehmungs- und Gleichgewichtsschulung und bei allen zu vermittelnden Sprüngen,
  • Kenntnisse methodischer Vorgehensweisen und insbesondere von speziellen Vermittlungsformen  für ängstliche oder motorisch schwächere Schülerinnen und Schüler sowie für Schülerinnen und Schüler mit Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung,
  • Kenntnis der allgemeinen und spezifischen Aspekte der Sicherheit, insbesondere bei Lagerung, Transport sowie beim Geräteauf- und –abbau,

Beherrschen der Hilfe- und Sicherheitsmaßnahmen aus dem Stand auf dem Rahmen und beim Mitspringen auf dem Trampolin sowie des Einsatzes von Saltogürtel oder Longe und Schiebematte.

Aufsicht

3.2.2 Organisation und Aufsicht

Räumliche Voraussetzungen:

  • Die Flugbahnen/-räume müssen hindernisfrei sein. Dies bedeutet, dass je nach Sprungfähigkeit ca. 5 m Höhe an der Stelle der Halle gewährleistet sein muss, an der die Groß-Geräte aufgestellt werden. Diese Vorgaben gelten ebenfalls für das Springen unter deckenmontierten Einrichtungen wie z.B. Deckenlongen, Schaukelringen und Basketballkorbanlagen.
  • Wenn auf dem Trampolin geübt wird, dürfen keine Sportarten in derselben Halle ausgeführt werden, die die Bereiche der Trampolinanlagen stören (insbesondere keine Ball- und Wurfspiele).
  • Bei allen Gerätearrangements mit Minitrampolinen inklusiver ihrer Mattenauslagen muss ausreichend Platz (mindestens 2 m) zu weiteren Aufbauten, feststehenden Geräten oder Wänden vorhanden sein.
  • Alle Trampolin-Geräte sind nach Abbau in zusammengeklapptem Zustand verschlossen zu halten, damit ein unbeaufsichtigtes Nutzen nicht möglich ist.

Gerätesicherheit und Übungsorganisation:

  • Der Auf- und Abbau aller Trampolin-Geräte erfolgt nach den Vorgaben der Hersteller. Der Auf- und Abbau der Geräte ist mit den Schülerinnen und Schülern regelmäßig zu üben. Beim Transport auf den Rollen (immer in Längsrichtung) ist darauf zu achten, dass das Kippen des Geräts ausgeschlossen ist.
  • Vor Inbetriebnahme der Geräte ist eine Sicht- und Funktionskontrolle durchzuführen. Dabei ist insbesondere auf Standsicherheit, Rahmenzustand, Tuchzustand, Verspannungen, Federn etc. gemäß der Vorgaben der Hersteller zu achten.
  • Werden zwei oder mehrere Trampoline stirnseitig aneinander gestellt, müssen die Stirnseiten durch gerätunterstützte Weichbodenmatten abgesichert werden.
  • Wenn ohne Longe gesprungen wird, müssen an jeder Längsseite mindestens zwei Personen sichern. Diese stehen auf bündig verlegten Matten.
  • Alle am Trampolinturnen beteiligten Schülerinnen und Schüler haben ständig die Springende(n) zu beobachten, um jederzeit sichernd oder helfend eingreifen zu können.
  • Gegebenenfalls wird auf den Seitenabdeckungen die aktive Hilfeleistung oder die passive Sicherheitsleistung durchgeführt.
  • Alle Mini- und Doppelminitramp-Arrangements sind im Landebereich durch Niedersprungmatten oder Weichbodenmatten mit aufgelegten Turnmatten/Bodenläufern abzusichern. Ggf. können auch doppelte Lagen von Weichbodenmatten notwendig sein. Es ist darauf zu achten, dass keine Spalten zwischen den Matten bestehen.
  • Der Raum unter den Geräten muss zum Turnen/Springen durchgehend personen- und gegenstandsfrei (z.B. Rollenstützen) sein.
  • Wenn Trampoline im Unterricht trotz Aufbaus nicht benutzt werden sollen, ist dies deutlich kenntlich zu machen, z.B. durch Einklappen eines Seitenteils bzw. Hochstellen des Minitramps.
  • Das Helfen und Sichern beim Trampolin und Minitrampolin mit Longen, Gürteln (z.B. Judogürtel) bzw. Schiebematten ist gesondert mit allen Schülerinnen und Schülern schrittweise zu erarbeiten.
  • Das Verlassen des Trampolins erfolgt nur durch Absteigen vom Gerät aus gesichertem Stand.

Sprungrollen mit Absprung vom Minitrampolin und Landung nach unten auf Weichbodenmatten sind verboten. Dies gilt nicht für Landungen nach oben auf einen Mattenberg.

Ausstattung

3.2.3 Persönliche Ausstattung und Ausrüstung

  • Die Übenden haben eng anliegende Sportbekleidung zu tragen.
  • Beim Minitrampolin sind Gymnastikschuhe bzw. leichte Turnschuhe zu tragen. Bei gewebten Tüchern kann barfuß gesprungen werden.

Als Fußbekleidung sind beim Trampolin nur rutschfeste Socken (Stoppersocken) oder Gymnastikschuhe zu tragen. Das barfüßige Springen und das Springen mit Sportschuhen sind wegen der Verletzungsgefahr und des überproportionalen Tuchverschleißes zu untersagen.