Schulsportpraxis und Fortbildung

Gestalten, Tanzen, Darstellen – Gymnastik/Tanz, Bewegungskünste (6)

Das Spektrum dieses Bewegungsfeldes und Sportbereichs umfasst das Erlernen und phantasievolle Finden von Bewegungsformen und ihrer Verbindungen sowie von Bewegungskunststücken, aber auch das Üben und Verbessern von Bewegungssicherheit und Bewegungsqualität. Darüber hinaus haben das Erleben des stimmigen Zusammenklangs von Bewegung und Rhythmus/Musik, das „Sich-ausdrücken“ und Darstellen sowie das Improvisieren und Komponieren in und mit Bewegung hier ihre Bedeutung. Diese angesprochenen Möglichkeiten für kreatives Bewegungshandeln bieten ein bedeutsames Erfahrungs- und Entfaltungsfeld für beide Geschlechter so- wie Anlässe für die Auseinandersetzung mit kultureller Vielfalt.

Ausgehend vom explorativen Umgang mit der Vielfalt von Bewegungsgrundformen und ihren rhythmischen, räumlichen und dynamischen Variationen werden in diesem Bewegungsfeld und Sportbereich die Wahrnehmungsfähigkeit differenziert herausgefordert und gestalterische Erfahrungen ermöglicht. Miteinander zu tanzen oder gemeinsam Partner- oder Gruppengestaltungen zu entwickeln, kann Erfahrungen er- schließen, in einem meist nicht-kompetitiven Bereich gemeinsam zu handeln und sich zu verständigen. In ausgewählten Handlungssituationen können über die traditionellen Möglichkeiten hinaus Erfahrungen mit dem sportlichen Wettkampf erworben werden.

Durch das Zusammenwirken von Wissen und Handeln im Sinne einer reflektierten Praxis bieten Gestalten, Tanzen und Darstellen besondere Möglichkeitsräume zur Auseinandersetzung mit individuellen Erlebnissen, subjektiven Einstellungen und sozialen Erwartungen an künstlerische Bewegungshandlungen.