BeweG NRW

Gemeinsames Lernen im Schulsport – Inklusion auf den Weg gebracht

Bewegung, Spiel und Sport in der Schule beeinflussen die körperliche, geistige, emotionale und soziale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen in hohem Maße. Es gibt eine Fülle von dokumentierten positiven Beziehungen zwischen erfolgreichem Lernen und gesunder Bewegung in den Sport-, Gesundheits- und Bildungswissenschaften. Der Schulsport erfüllt in diesem Rahmen einen eigenständigen Bildungs- und Erziehungsauftrag.

Bewegung, Spiel und Sport bieten schließlich besondere Gelegenheiten zum gemeinsamen Lernen von Jungen und Mädchen, von Kindern mit und ohne Behinderungen und/oder chronischen Erkrankungen und nicht zuletzt von Kindern unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft. Dabei fällt dem Schulsport eine besonders wichtige Rolle bei der Vermittlung von Rücksichtnahme, Respekt und Fairness zu. Vielfalt und individuelle Förderung sind leitende Handlungsprinzipien, auch und gerade im gemeinsamen Lernen.

Die Unfallkasse NRW, die BKK LV NORDWEST und das Ministerium für Schule und Weiterbildung haben sich daher darauf verständigt, im Rahmen des Handlungsprogramms "BeweG NRW" für die Jahre 2016 bis 2020 einen Schwerpunkt unter dem Motto "Vielfalt, Inklusion und Integration" einzurichten. Die Unfallkasse NRW wird eine Handreichung für Lehrkräfte in zwei Bänden mit dem Titel "Gemeinsames Lernen im Schulsport- Inklusion auf den Weg gebracht" veröffentlichen. Die Publikation wird über die Sportdezernate der Bezirksregierungen und die Beraterinnen und Berater im Schulsport den Schulen zur Verfügung gestellt werden. Lehrkräfte erhalten in der Handreichung konkrete Anregungen und Vorschläge, wie sie alle Schülerinnen und Schüler, insbesondere Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen und/oder chronischer Erkrankung im Schulsport ihren individuellen Voraussetzungen, Lernerfordernissen und Kompetenzen nach entsprechend unterstützen und fördern können.

Der Band I der Handreichung ist als Nachschlagewerk konzipiert. Schwerpunktmäßig werden Gelingensbedingungen für das gemeinsame Lernen im Schulsport aufgezeigt, Fragen notwendiger Sicherheitsmaßnahmen bei Schulsportangeboten thematisiert, rechtliche Vorgaben und Hintergründe im Kontext des gemeinsamen Lernens im Schulsport erläutert, Schulsport relevante medizinische, pädagogische und sonderpädagogische fachliche Inhalte vermittelt. Darüber hinaus werden Praxishilfen für die Gestaltung von Schulsportangeboten mit Schülerinnen und Schülern mit Behinderung, mit dem Bedarf an individueller sonderpädagogischer Unterstützung und/oder mit gesundheitlicher Krise oder chronischer Erkrankung aufgezeigt. Mit den vielfältigen Vorschlägen und Impulsen wird insbesondere ein Beitrag dazu geleistet, dass Lehrkräfte im Schulsport ein besseres Verständnis für den Umgang mit der individuellen Situation der einzelnen Schülerinnen und Schüler entwickeln.

Der Band II der Handreichung versteht sich in erster Linie als eine "Fundgrube" von Anregungen und Ideen aus der Praxis für die Praxis. Im Fokus steht dabei der Umgang mit Heterogenität im Schulsport. Neben allgemeinen Hinweisen für den Umgang mit heterogenen Lerngruppen, wird in Praxisbeispielen aufgezeigt, wie eine abwechslungsreiche, individualisierte und differenzierte Gestaltung von Schulsportangeboten gelingen kann. Die Praxisbeispiele wurden in ausgewählten Schulen erprobt. Lehrkräfte erhalten vielfältige Impulse, das eigene Handlungsrepertoire für die Planung, Gestaltung und Durchführung von Schulsportangeboten auszubauen.

Mit der Handreichung werden in erster Linie alle Lehrerinnen und Lehrer angesprochen, die die Verantwortung für den Sportunterricht tragen. Der Schulsport berührt allerdings noch weitere Bereiche im Schulleben, die nicht nur von Lehrerinnen und Lehrern, sondern auch von anderen Berufsgruppen verantwortlich geleitet werden: Das pädagogische, sozialpädagogische und auch sonderpädagogische Personal sowie die im Ganztag tätigen Fachkräfte und Übungsleitungen übernehmen in vielen Bereichen des außerunterrichtlichen Schulsports die Verantwortung für die Angebote oder sind bei der Planung, Gestaltung und Durchführung von Schulsportangeboten maßgeblich beteiligt. Sie erhalten in dieser Handreichung ebenfalls viele wertvolle Hinweise und Impulse für die pädagogische Praxis.

Schulleitungen wird eine Unterstützung in relevanten Fragestellungen gegeben, die im Kontext von Bewegung, Spiel und Sport im Gemeinsamen Lernen Relevanz haben. Für Fachkonferenzen kann die Handreichung eine Hilfestellung für die Erarbeitung von tragfähigen und nachhaltigen Konzepten für den Schulsport sein.

Darüber hinaus werden alle Personen angesprochen, die im Schulsport beratend beteiligt sind. Hierzu gehören insbesondere die Beraterinnen und Berater im Schulsport der Bezirksregierungen sowie die Vertreterinnen und Vertreter der Sportbünde und der Fachverbände.

Gemeinsames Lernen im Schulsport - Inklusion auf den Weg gebracht

Gemeinsames Lernen im Schulsport - Inklusion auf den Weg gebracht, Band 1 und 2

Link:   Handreichung Band 1

Link:   Handreichung Band 2

Link:   UK NRW