BeweG NRW

Das Thema „Integration im und durch Sport in der Schule“ stand im Mittelpunkt der diesjährigen Beratertagung am 10. und 11. September. Neben zwei Hauptvorträgen mit moderierter Aussprache gab es eine Unterrichtssimulation in der Futsalhalle. Ca. 130 Beraterinnen und Berater aus allen Bezirksregierungen Nordrhein-Westfalens folgten der Einladung des Ministeriums für Schule und Bildung (MSB) in die Sportschule Duisburg-Wedau.

Dienstag, 10.9.2019

Am ersten Tag eröffnete die im Schulministerium u. a. für den Schulsport zuständige Gruppenleiterin, Hildegard Banneyer, die Jahrestagung.  Sie verwies in ihrer Rede insbesondere auf das besondere Potenzial von Bewegung, Spiel und Sport hinsichtlich der Integrationsleistung von neu zugewanderten Kindern und Jugendlichen.

Hildegard Banneyer vom MSB

Im Namen der Landesstelle für den Schulsport begrüßte der Landeskoordinator Marc Roschanski die Anwesenden. Er betonte die Bedeutsamkeit des Themas für die Tätigkeit der Sportlehrkräfte und stellte die Verortung im Handlungsprogramm BeweG NRW dar.

Marc Roschanski

Im Anschluss hielt der Hauptredner des ersten Tages, Prof. Dr. Ulf Gebken von der Universität Duisburg-Essen, einen anschaulich gestalteten Vortrag zum Tagungsthema. Dabei nahm er das Integrationspotenzial von Bewegung, Spiel und Sport im Kontext des Settings Schule ganz allgemein in den Blick. In diesem Zusammenhang richtete er auch den Blick auf die bereits erfolgreich laufenden Projekte „Kicking Girls“ bzw. „Open Sunday“. Ein Vereinsvertreter von Bayer Uerdingen berichtete im Rahmen des Vortrags von Prof. Dr. Gebken über die Chancen der Integration aus Vereinsperspektive.

Prof. Dr. Ulf Gebken und ein Vereinsvertreter von Bayer Uerdingen

 

 

Prof. Dr. Ulf Gebken und Herr Spannuth, Dezernent für Sport und Sportstättenbau im Regierungsbezirk Detmold

Mittwoch, 11.9.2019

Den Einstieg in den zweiten Tag der Beratertagung gestaltete Dr. Tobias Bomhard vom Schulministerium, der in die Themenfelder „sprachsensibler Unterricht“ als Aufgabe aller Fächer und „Mehrsprachigkeit“ einführte. Wie ein sprachsensibler Unterricht im Fach Sport durchgeführt werden kann, zeigte anschließend der Sportwissenschaftler Dr. Mirko Krüger von der Universität Duisburg-Essen in seinem Hauptvortrag auf. Dabei spannte er den Bogen von begrifflichen Klärungen über Gelingensbedingungen bis hin zu empirischen Erkenntnissen.

 

Dr. Mirko Krüger

Auf dem anschließenden Markt der Möglichkeiten hatten wesentliche Akteure im Handlungsfeld „Integration im und durch Sport in Schule und Verein“ Gelegenheit, sich und ihre Arbeit den Schulsportberatungen vorzustellen.

Dabei standen Mitwirkende und Verantwortliche aus der

  • Universität Essen-Duisburg,

  • dem Landesweiten Integrationszentrum (LAKI),

  • den Kommunalen Integrationszentren,

  • dem Landessportbund NRW,

  • dem Mercator- und

  • Landfermann-Gymnasium,

  • der Qualitäts- und Unterstützungsagentur Schule sowie

  • der Landesstelle für den Schulsport

den Interessierten Rede und Antwort.

 

Markt der Möglichkeiten

Abgerundet wurde die Jahrestagung durch die Unterrichtssimulation des Referenten der Bezirksregierung Münster, Herrn Michalak, der mit zehn ausgewählten Fachberater*innen eindrucksvoll demonstrieren konnte, wie Unterrichtsarbeit unter der Zielsetzung eines sprachsensiblen Sportunterrichts praktisch funktionieren kann.  

 

Herr Michel, Dezernent für Sport und Sportstättenbau im Regierungsbezirk Münster und Herr Michalak

 

Unterrichtssimulation mit der Zielsetzung eines sprachsensiblen Sportunterrichts

Am Ende kündigte die Dezernentin für Sport und Sportstättenbau im Regierungsbezirk Düsseldorf Sibylle Wallossek als Termin für die nächste BIS-Tagung den 25. und 26. August 2020 an.

Insgesamt war die Jahrestagung der Beraterinnen und Berater im Schulsport 2019 eine gelungene Veranstaltung, für deren reibungslosen Ablauf die Landesstelle für Schulsport (Marion Fiebig, Petra Selzer, Marc Roschanski, Dr. Andreas Klee, Dr. Tobias Bomhard) sorgte.