Sicherheits- und Gesundheitsförderung

Und wieder lernen in den Herbstferien Kinder in 146 Kursen das Schwimmen!

Standorte der Kurse für Herbst 2016

Nachdem das Landesprogramm „NRW kann schwimmen! Schwimmen lernen in den Schulferien in NRW!“ in einer Projektphase 2008-2011 evaluiert und 2012-2015 mit großem Erfolg durchgeführt wurde, haben Anfang 2016 alle Träger des Programms eine Fortsetzung für 2016-2020 beschlossen.

Bei den Trägern handelt es sich um

  1. das Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW,
  2. das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW,
  3. die Unfallkasse NRW,
  4. die AOK Rheinland / Hamburg,
  5. die AOK Nordwest und
  6. den Landessportbund NRW.

Dabei wurde das jährliche Volumen von 80.000 € auf 135.000 € erhöht, so dass pro Jahr 550 Kurse durchgeführt werden können, d. h. 5.500 Schülerinnen und Schüler an das Schwimmen herangeführt werden. Da in den vergangenen Jahren die Seepferdchenquote meist von 10-15% am Anfang der zweiwöchigen Kurse auf 70-80% am Ende der Kurse gesteigert werden konnte, werden voraussichtlich ca. 3.300 Schülerinnen und Schüler das Abzeichen pro Jahr erwerben.

Fortführung „NRW kann schwimmen!“ 2016 gelungen

Die Neuauflage des Landesprogramms „NRW kann schwimmen! Schwimmen lernen in den Schulferien in NRW!“ (2016-2020) kann an den Erfolg des Programms von 2012-2015 anknüpfen und die Zahlen sogar noch übertreffen. Waren es 2015 noch 501 Kurse, in denen Schülerinnen und Schüler der Klassen 3-6 an das Schwimmen herangeführt wurden, so waren es 2016 sogar 536 Kurse.

Von den 4898 Kindern und Jugendlichen hatten am Anfang 785 das Seepferdchen, am Ende waren es 3655, also eine Steigerung der Seepferdchenquote von 16% auf 76,2%. Aber auch die anderen Schülerinnen und Schüler machten bei den anderen Testübungen große Fortschritte.

Vereine, die 2017 wieder mitmachen wollen, sollten sich den 20.02.2017 vormerken, denn dann müssen die Bewerbungen für die Osterkurse 2017 abgegeben werden (vgl. Merkblatt, S. 3).

Im Merkblatt steht unter 2.2. „Die Kursdauer darf nicht unter 10 UE (à mind. 45 Min.) liegen.“ Da es in den Osterferien zwei Feiertage gibt, sollte man 8 UE à 60 Min. durchführen, da dies besser ist als 2 Tage mit 2 UE.


Im Rahmen des Landesprogramms bieten die Vereine des Schwimmverbandes NRW (SV NRW), die DLRG Nordrhein, die DLRG Westfalen und das DRK in den Schulferien zweiwöchige Schwimmkurse für Schülerinnen und Schüler der Klassen 3.-6. für einen Eigenanteil von 10 € an. Dabei wird jeder Kurs von den Trägern mit 250 € gefördert.

Damit sollen Kinder ermuntert werden, das Schwimmen zu erlernen. Seit 2008 wurden 2143 Kurse mit 21.112 Kindern durchgeführt, über 13.000 Schülerinnen und Schüler erhielten so ihre Seepferdchenurkunde.


Hospitationen bei „NRW kann schwimmen!“ in Essen und Herne

NRW kann schwimmen!

Bei unseren Hospitationen von Schwimmkursen in den Herbstferien im Sportbad Thurmfeld in Essen und in der Schwimmhalle des Otto-Hahn-Gymnasiums in Herne berichteten die Übungsleiterinnen Birgit Horn, Theresa Lentes und Nina Schwittay wieder von ihren guten Erfolgen der Kurse, die die meisten Kinder mit dem Seepferdchen und viele sogar mit dem Bronzeabzeichen abschließen. Der Übungsleiter Tim Lanfermann in Herne betonte noch: „Einige Kinder bekommen so viel Spaß am Schwimmen, dass sie danach in die Schwimmabteilung des HC Westfalia Herne e. V. eintreten.“


NRW kann schwimmen!

NRW kann schwimmen!

Dem Schwimmen kommt im Schulsport eine besondere Bedeutung zu. Dr. Andreas Klee und Marc Roschanski beleuchten in einem aktuellen Zeitschriftenbeitrag das Ferienschwimmprogramm "NRW Kann schwimmen!"

Link:  Zeitschriftenbeitrag


Hospitationen bei "NRW kann schwimmen!" in Duisburg

NRWks Duisburg 2016

Bei unseren Hospitationen von Schwimmkursen diesmal in Duisburg im Hallenbad Töppersee Rheinhausen konnten wir besonders eindrucksvoll beobachten, mit wie viel Motivation, Lob und Zuwendung die Übungsleiterin sich den Kindern widmete. Bei jeder Aufgabe wurden alle ermutigt mitzumachen, jede Leistung wurde gewürdigt und am Ende wurden bei allen Kindern die Fortschritte noch einmal hervorgehoben. Ein tolles Engagement! Kein Wunder, dass so viele Kinder am Ende ihr Seepferdchen schaffen.


Hospitationen bei NRW kann schwimmen!

NRW kann Schwimmen

11.04.2016 |

Wie schon bei unseren Hospitationen in Wuppertal und in Aachen, so konnten wir uns auch dieses Jahr in Remscheid und Bochum von der tollen Arbeit der Übungsleiterinnen und Übungsleiter vor Ort im Schwimmbecken überzeugen. Dabei fiel eine originelle Idee in Remscheid im Sportbad am Park besonders auf. Da dort zwei Kurse im Lehrschwimmbecken parallel stattfinden, bekommt jedes Kind zu Anfang eine Badekappe, beide Kurse in unterschiedlichen Farben, so dass eine schnelle Unterscheidung die Organisation erleichtert. Da jede Badekappen mit dem Vornamen versehen wird, können die Kinder von Beginn an mit dem Vornamen angesprochen werden. Eine prima Idee!!!


Neustart von NRW kann schwimmen! (2015-2020) erfolgreich

NRW kann Schwimmen

14.03.2016 |

Die Neuauflage des Landesprogramms „NRW kann schwimmen! Schwimmen lernen in den Schulferien in NRW!“ (2016-2020) kann an die positiven Zahlen des gleichnamigen Programms von 2012-2015 anknüpfen und diese sogar noch übertreffen. Waren es 2015 noch 169 Kurse, die in den Osterferien Schülerinnen und Schüler der Klassen 3-6 an das Schwimmen heranführten, so sind es dieses Jahr 206 Kurse.


Landesprogramm „NRW kann schwimmen!“ verlängert (2016-2020)

NRW kann Schwimmen

28.01.2016 |

Nachdem das Landesprogramm „NRW kann schwimmen! Schwimmen lernen in den Schulferien in NRW!“ in einer Projektphase 2008-2011 evaluiert und 2012-2015 mit großem Erfolg durchgeführt wurde, haben nun alle Träger des Programms eine Fortsetzung für 2016-2020 beschlossen.

Bei den Trägern handelt es sich um das Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW, die Unfallkasse NRW, die AOK Rheinland / Hamburg, die AOK Nordwest und den Landessportbund NRW.

Dabei wurde das jährliche Volumen von 80.000 € auf 135.000 € erhöht, so dass pro Jahr 550 Kurse durchgeführt werden können, d. h. 5.500 Schülerinnen und Schüler an das Schwimmen herangeführt werden. Da in den vergangenen Jahren die Seepferdchenquote meist von 10-15% am Anfang der zweiwöchigen Kurse auf 70-80% am Ende der Kurse gesteigert werden konnte, werden voraussichtlich ca. 3.300 Schülerinnen und Schüler das Abzeichen pro Jahr erwerben. 


Ergebnisse des Landesprogramms "NRW kann schwimmen!" vorgestellt

 

 

04.03.2015 |

Am 26.2.2015 fand die Evaluationssitzung zum Programm „NRW kann schwimmen!“ im Ministerium für Schule und Weiterbildung statt, in der den Vertreterinnen und Vertretern der Schwimmsport treibenden Organisationen, den Bäderbetreibern und den Übungsleiterinnen und Übungsleitern die Auswertung des Jahres 2014 vorgestellt wurde. Das von Schulministerin Sylvia Löhrmann und Sportministerin Ute Schäfer gemeinsam initiierte und von der Unfallkasse NRW, der AOK Rheinland/Hamburg und der AOK NORDWEST sowie dem Landessportbund unterstützte Landesprogramm erreichte im vergangenen Jahr landesweit rund 3.500 Schülerinnen und Schüler in 408 Kursen an 28 verschiedenen Standorten.

 zu den Ergebnissen

 zu NRW kann Schwimmen


Neues Rekordergebnis 2014 beim Landesprogramm „NRW kann schwimmen!“

 

  

07.01.2015 |

Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 bis 6, die noch nicht sicher schwimmen können, werden seit 2009 in den Oster-, Sommer- und Herbstferien in zweiwöchigen Kursen behutsam an das Schwimmen herangeführt. Diese Ferienschwimmkurse ersetzen nicht den schulischen Schwimmunterricht, sondern stellen ein zusätzliches Angebot dar. Eltern, Schulen und die Sport- und Schulämter arbeiten bei der Umsetzung des Landesprogramms „NRW kann schwimmen! Schwimmen lernen in den Schulferien in NRW!“ seit Jahren eng vernetzt und sehr erfolgreich zusammen. Die Kinder können für einen Eigenanteil in Höhe von 10 Euro an dem 10-stündigen Kurs teilnehmen. Jeder Kurs wird mit 250 Euro unterstützt. Die Mittel in Höhe von jährlich 80.000 Euro werden vom Ministerium für Schule und Weiterbildung (MSW) und dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport (MFKJKS) sowie der Unfallkasse NRW, der AOK Rheinland/Hamburg und der AOK NORDWEST zur Verfügung gestellt.

Nachdem 2013 die Anzahl der Schwimmkurse im Vergleich zu 2012 bereits um 100 auf insgesamt 330 angestiegen war, setzt sich dieser Trend auch 2014 fort: Es wurden vom Schwimmverband NRW, der DLRG Nordrhein, der DLRG Westfalen und der DRK Wasserwacht insgesamt 431 schulische Ferienschwimmkurse durchgeführt. Daran haben rund 4.300 Schülerinnen und Schüler aller Schulformen teilgenommen. Die „Seepferdchenquote“ stieg in diesem Jahr von 12 % zu Anfang auf 75 % am Ende der Kurse. Das bedeutet, dass 2.700 Schülerinnen und Schüler eine erste Etappe auf dem Weg zum sicheren Schwimmen erfolgreich absolviert haben.

Die jährliche Auswertungssitzung zur Umsetzung des Landesprogramms findet am Donnerstag, den 26.02.2015 in der Zeit von 16 bis 18 Uhr mit den Trägern des Landesprogramms und den Vertreterinnen und Vertretern der Schwimmsportorganisationen im Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen (MSW) statt.


Ergebnisse des Landesprogramms "NRW kann schwimmen!" vorgestellt

 

28.02.2014 |

Am 19.2.2014 fand die Evaluationssitzung zum Programm „NRW kann schwimmen!“ im Ministerium für Schule und Weiterbildung statt, in der den Vertreterinnen und Vertretern der Schwimmsport treibenden Organisationen, den Bäderbetreibern und den Übungsleiterinnen und Übungsleitern die Auswertung des Jahres 2013 vorgestellt wurde. Das von Schulministerin Sylvia Löhrmann und Sportministerin Ute Schäfer gemeinsam initiierte und von der Unfallkasse NRW, der AOK Rheinland/Hamburg und der AOK NORDWEST sowie dem Landessportbund unterstützte Landesprogramm erreichte im vergangenen Jahr landesweit rund 2.800 Schülerinnen und Schüler in 330 Kursen an 33 verschiedenen Standorten.

 Hier finden sie die Präsentation der Ergebnisse


Landesprogramm "NRW kann schwimmen!" mit Rekordanmeldezahlen

 

 

30.09.2013 |

Die Erfolgsgeschichte des Landesprogramms "NRW kann schwimmen! Schwimmen lernen in den Schulferien in NRW!“ geht weiter: Allein für die Herbstferien 2013 wurden 148 Schwimmkurse angemeldeten. Rund 1500 Kinder werden daran teilnehmen und ihre Schwimmfähigkeit verbessern. Das Angebot richtet sich an alle noch nicht sicher schwimmenden Schülerinnen und Schüler der 3. bis 6. Klassen aller Schulformen.
Die Kurse werden in ganz NRW durchgeführt, eine Liste der Kursstandorte der diesjährigen Herbstferien finden Sie hier: 

 Schwimmkurse in den Ferien – Kursübersicht von Kursen in den Herbst 2013

Weitere Infos und Pressemeldungen zum  Landesprogramm finden Sie hier:

 Pressemitteilung



Ministerin Löhrmann und Ministerin Schäfer: Landesprogramm „NRW kann schwimmen“ gibt Kindern Sicherheit im Wasser

 

  

03.09.2013 |

Das Landesprogramm „NRW kann schwimmen!“ ist mit einer Rekordbeteiligung in seine zweite Phase gestartet. Das gaben Schulministerin Sylvia Löhrmann und Sportministerin Ute Schäfer im Schwimmbad Düsselstrand in Düsseldorf bekannt, wo sie gemeinsam mit den Programmträgern Schülerinnen und Schülern des dortigen Ferienkurses die Teilnahmeurkunden überreichten.

Nachdem von 2008 bis 2011 in fast 1.000 schulischen Ferienschwimmkursen rund 10.000 Schülerinnen und Schüler teilgenommen haben, zeichnet sich für die neue Programmphase von 2012 bis 2015 schon jetzt ein Rekordergebnis ab: 420 Schwimmkurse für Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 bis 6 in den vier Ferienphasen von Ostern 2012 bis Ostern 2013 – das ist die landesweite Zwischenbilanz.

Schulministerin Sylvia Löhrmann: „Wenn sich der bisherige Trend fortsetzt, werden bis Ende der Programmphase 2015 zwischen 10.000 und 15.000 Schülerinnen und Schüler von dem Angebot profitieren. Ich freue mich sehr über die hohe Akzeptanz des Programms bei Schülerinnen und Schülern, Eltern und Lehrkräften. Die Kurse ergänzen den regulären Schwimmunterricht und geben den Kindern, die beim Schwimmen noch unsicher sind, die Gelegenheit, vor dem Übergang in die weiterführende Schule oder gleich zu Beginn der Sekundarstufe I eine größere Sicherheit im Wasser zu erlangen.“

Sportministerin Ute Schäfer: „Sicheres und ausdauerndes Schwimmen ist nicht nur gesundheitsförderlich, sondern kann auch Leben retten. Jedes Kind sollte spätestens im Alter zwischen zehn und zwölf Jahren sicher schwimmen können. Dafür setzen wir uns mit diesem Landesprogramm ein.“

Ministerin Löhrmann und Ministerin Schäfer würdigten gemeinsam mit den Programmträgern das große Engagement der beteiligten Schwimmorganisationen und Badbetreiber, die zu den hohen Beteiligungszahlen beigetragen haben, und überreichten dem Schwimmverband NRW, der DLRG Nordrhein, der DLRG Westfalen und der DRK Wasserwacht die Urkunden des Landesprogramms.

Das Ministerium für Schule und Weiterbildung und das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport stellen gemeinsam mit der Unfallkasse NRW, der AOK und dem Landessportbund bis 2015 über 320.000 Euro für „NRW kann schwimmen!“ zur Verfügung. Die Schwimmsport treibenden Organisationen erhalten pro Schwimmkurs einen Zuschuss in Höhe von 250 Euro. Mit den zur Verfügung stehenden Mitteln werden jährlich bis zu 3.500 Kinder erreicht.

Gabriele Pappai, Sprecherin der Geschäftsführung der Unfallkasse NRW, betonte: „Sicher schwimmen zu können ist die beste Prävention von Schwimm- und Badeunfällen in der Schule und vor allem in der Freizeit. Aus diesem Grund ist es aus Sicht der Unfallkasse NRW nicht nur wünschenswert, sondern erforderlich, dass möglichst alle Schülerinnen und Schüler schwimmen lernen.“

Der Präsident des Landessportbundes, Walter Schneeloch, verdeutlichte: „Wir wissen, dass mehr Kinder in der Lage sind, am Computer einen Webbrowser zu öffnen, als ohne Hilfsmittel zu schwimmen. Deshalb ist es wichtig, über die Schulen möglichst flächendeckend qualifizierte Schwimmkurse durchzuführen, aber auch vor allem die Eltern zu sensibilisieren, dass sie bei ihren Kindern schon früh auf einen sicheren Aufenthalt im Wasser besonderen Wert legen.“

Der stellvertretende Vorstandvorsitzende der AOK Rheinland/Hamburg, Rolf Buchwitz, erklärte: „Wir möchten Kinder frühzeitig mit dem Bewegungsvirus infizieren. Durch Spaß am Schwimmen kann Bewegungsfreude ein lebenslanger Begleiter für Kinder werden. Und: Schwimmen macht stark. So werden die Weichen für ein gesundes Heranwachsen und für die Entwicklung einer gefestigten Persönlichkeit frühzeitig gestellt.“

Dr. Martina Niemeyer, Vorstand der AOK NORDWEST, stellte heraus: „Schwimmen ist gesund und macht Spaß! Es gibt kaum einen anderen Sport, der vom Kindesalter bis ins hohe Alter so viele positive Gesundheitseffekte hat: Schwimmen ist stärkend und entspannend, gelenkschonend und ausdauerfördernd. Deshalb freuen wir uns sehr, dieses vorbildliche Programm zu unterstützen und somit das Schwimmen für möglichst viele Kinder sicher zu machen.“

Ziel der Landesregierung ist es, die Zahl der Kinder, die nach der 4. Klasse noch nicht sicher schwimmen können, zu verringern. Im Verlauf der Grundschulzeit muss Schwimmunterricht im Umfang eines vollen Schuljahres mit mindestens einer Wochenstunde erteilt werden.

Das Landesprogramm „NRW kann schwimmen!“, das in den Ferien durchgeführt wird, soll sowohl in der Schule als auch auf der Vereinsebene zur Stärkung und Qualitätsentwicklung des Schwimmunterrichts und Schwimmsports sowie zur Verringerung der Nichtschwimmerquote beitragen.

Link:  Bildergalerie

Link:  Pressemitteilung

Link:  Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen

Link:  Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen (MFKJKS)


„NRW kann schwimmen!“ auch als Landesprogramm in 2012 erfolgreich

 

 

05.12.2012 |

In Düsseldorf fand am 4.12.12 die Evaluationssitzung zum Landesprogramm „NRW kann schwimmen! Schwimmen lernen in den Schulferien in NRW!“ statt. Auf dieser Sitzung, an der Repräsentanten der Träger, der Schwimmorganisationen und Kursleitungen sowie des Schulministeriums beteiligt waren, wurden die vorliegenden Ergebnisse der Schwimmkurse des Jahres 2012 vorgestellt und diskutiert. Die Beteiligten zeigten sich dabei äußerst zufrieden mit der Umsetzung des Programms und hoffen auf eine erfolgreiche Fortsetzung in den nächsten Jahren. 

 Die präsentierten Ergebnisse finden Sie hier.

Anmeldeverfahren für Vereine

 

Wenn Ihr Verein Interesse hat, Kurse in den Oster-, Sommer- oder/ und Herbstferien anzubieten, bitten wir Sie, den Bewerbungsbogen (s. u.) auszufüllen und an die Geschäftsstelle des Schwimmverbandes NRW zurückzusenden (oder die DLRG, DRK, vgl. Merkblatt).

 Merkblatt 2017

 Bewerbungsbogen 2017

 Musteranschreiben Eltern 2017

 Musteranschreiben Schulleiter 2017

 Urkunde NRW kann schwimmen

 Kurserhebungsbogen 2017

Ansprechpartner:

Dr. Andreas Klee
Landesstelle für den Schulsport NRW
0211/475-4680
 Andreas.Klee(at)brd.nrw.de
Anwesend: Montag: 13:30 bis 19:30, mittwochs ganztägig und freitags 6:30 bis 12:30

Marc Roschanski
0211/475-4658
 marc.roschanski(at)brd.nrw.de
ganztägig

"NRW kann schwimmen!"

Zum Ende des Förderzeitraumes des Landesprogramms „NRW kann schwimmen!“ 2012-2015 wurde eine Broschüre mit den wichtigsten Ergebnissen, mit Presseberichten und eindrucksvollen Bildern zusammengestellt, die man bei der  Landesstelle für Schulsport bestellen kann.

 Dokumentation des Projekts (2008, 2009 - 2011) und des Landesprogramms (2012 - 2015)