Sicherheits- und Gesundheitsförderung

6.9 Sicherheitsmaßnahmen beim Skilaufen/Snowboarden/Skilanglauf


6.9.1 Fachliche Voraussetzungen

Eine Lehrkraft, die o. g. Bewegungsfelder/Sportbereiche im Schulsport anleitet, muss über folgende fachliche Voraussetzungen verfügen:

  • Kenntnisse theoretischer Grundlagen des Schneesports,
  • Kenntnisse der aktuellen Didaktik und Methodik des Schneesports,
  • Kenntnisse methodischer Vorgehensweisen und insbesondere von speziellen Vermittlungsformen für ängstliche oder motorisch schwächere Schülerinnen und Schüler sowie für Schülerinnen und Schüler mit Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung,
  • Kenntnisse der Umweltaspekte des Wintersports in der Skiregion,
  • Kenntnis der sicherheitsrelevanten Regeln,
  • Ortskenntnis des Skigeländes bzw. das Loipengeländes und Fähigkeit zur Einschätzung des Schwierigkeitsgrades,
  • Fähigkeit zur Einschätzung der aktuellen Wetterlage (mit Blick auf die Schneebeschaffenheit und die Sicherheit einschätzen können, um sicherheits- und ausbildungsbezogene Entscheidungen treffen können),
  • Kenntnisse zu allen Sicherheitsgesichtspunkten des Sportgerätes und die Fähigkeit, geringfügige Reparaturen und Einstellungen jederzeit vornehmen können. Sollte dies nicht möglich sein, ist im Einzelfall abzuwägen, ob ein begleiteter Abstieg mit abgeschnallten Ski notwendig ist,
  • Kenntnisse der Gerätepflege und
  • praktische Erfahrungen in allen elementaren Techniken und die Fähigkeit zur Demonstration.

Eine erweiterte fachliche Qualifikation der betreuenden Lehrkraft ist erforderlich, wenn z. B. spezielle Schanzen, Halfpipes oder Boarderparks genutzt werden. 

6.9.2 Organisation und Aufsicht

  • Die Lehrkraft hat sich über die örtlichen Erste – Hilfe – Einrichtungen und Rettungsmöglichkeiten sowie die örtlichen Notrufnummern zu informieren und muss den Lerngruppen das Vorgehen bei einem Unfall erläutern.
  • Es muss jederzeit ein Notruf abgesetzt werden können.
  • Die Kommunikation der Lehrkräfte am Hang ist sicherzustellen.
  • Die für eine Gruppe verantwortliche Lehrkraft muss sicherstellen, dass sie jederzeit bei kritischen oder gefährlichen Situationen am Hang eingreifen kann.
  • Die Gruppengröße ist dem Könnens- und Entwicklungsstand der Lernenden und den Gelände- und Witterungsbedingungen anzupassen.
  • Die Gruppe ist immer in einem vereinbarten Rahmen zusammenzuhalten.
  • Auch bei einem zeitlich begrenzten „freien Fahren“ muss die Aufsicht sichergestellt und eine Leitungsperson benannt worden sein. Für die „frei Fahrenden“ muss ein Gelände bestimmt, es müssen Regeln und Aufgaben festgelegt sowie die Kommunikation sichergestellt werden. Der Freiraum für selbst verantwortetes Fahren richtet sich nach dem fahrtechnischen Können und dem Entwicklungsstand der Schülerinnen und Schüler. Diese Aspekte sind im Vorfeld einer Entscheidung von der Lehrkraft zu überprüfen.
  • Das Fahren im nicht freigegebenen Gelände ist verboten.
  • Das Stecken eines Rennkurses oder Parcours ist nur von fachkundigem Personal durchzuführen. Die Strecke muss gegen fremdes Befahren abgesichert sein.

Die Schülerinnen und Schüler müssen

  • auf die spezifischen körperlichen Belastungen während des Aufenthaltes im Skigebiet vorbereitet werden,
  • die Verhaltens- und Sicherheitsregeln für das Befahren von Pisten bzw. Loipen und in Boarderparks und dgl. kennen, die Lehrkraft sollte sich überzeugt haben, dass beim Befahren von Schanzen, Halfpipes und dgl. entsprechende fahrtechnische Grundlagen vorhanden sind,
  • den Einfluss der Witterungsbedingungen auf die Schnee- und Sichtverhältnisse kennen,
  • auf den Umgang mit dem Gerät und dessen Pflege vorbereitet werden,
  • sich vor und während des Aufenthaltes im Skigebiet mit der Umweltsituation im Skigebiet befassen.

6.9.3 Persönliche Ausstattung und Ausrüstung

  • Die Alpinskier, Snowboards, Langlaufskier, sowie die Bindungen und die Schuhe müssen den aktuellen Sicherheitsvorschriften entsprechen und aufeinander abgestimmt sein.
  • Für eine sicherheitsgerechte Einstellung der Bindung alpiner Skier (länger als 98 cm) sind die DIN ISO 11088 und 11087 zu befolgen. Die Bindungseinstellung muss daher von fachkundigen Personen durchgeführt werden. Darüber hinaus sind die Hinweise der Hersteller zu befolgen. Dies gilt insbesondere für die Einstellung von Bindungen bei Snowboards und Skiern, die kürzer als 98 cm sind (Carvelinos, Snowblades, Big Foots etc.).
  • Bei der Einstellung und Anpassung von Langlaufausrüstungen sind die Hinweise der Hersteller oder des fachkundigen Personals zu beachten.
  • Beim Wintersport muss angemessene Kleidung getragen werden, um ein Überhitzen bzw. Auskühlen des Körpers zu verhindern.
  • Beim Skifahren und Snowboarden besteht die Pflicht, Helm und Handschuhe zu tragen.
  • Beim Snowboarden sind  Handgelenksprotektoren zu tragen.
  • Beim Langlaufen sind Handschuhe zu tragen.
  • Wegen der intensiven Sonnenstrahlung – auch bei bedecktem Himmel - muss eine Skibrille bzw. beim Langlaufen eine Sonnenbrille getragen und Sonnenschutzmittel angewendet werden.
  • Jedes Gruppenmitglied muss einen Pistenplan bzw. einen Loipenplan bei sich führen.

Die Lehrkraft muss eine Erste-Hilfe-Ausrüstung (z.B. die Sanitätstasche nach DIN 13160) mitführen. Diese sollte folgendes Material enthalten:

  • Notfalldecke (Metallfolie mit Silber-/Goldbeschichtung, um eine Unterkühlung bzw. Überhitzung des Körpers zu verhindern),
  • Dreieckstuch,
  • Fixierbinde,
  • sterile Verbandpäckchen mit Kompressen,
  • Pflaster in unterschiedlichen Größen,
  • Schere oder scharfes Messer und
  • Sonnenschutz, Lippencreme.

Sicherheitshinweise zum Rodeln und zum Gleiten am Hang mit weiteren Geräten:

Rodeln darf nur durchgeführt werden

  • in einem dafür zugelassenem Gelände,
  • nach vorausgehender Überprüfung des Schwierigkeitsgrades des Geländes und der möglichen Gefahrenstellen,
  • nach vorab mit den Schülerinnen und Schülern vereinbarten Regeln für die Abfahrt (Abstände, Verhalten bei Stürzen und Unfällen, Fahrtechnik),
  • mit technisch einwandfreiem Gerät,
  • mit Winterkleidung, insbesondere mit festen Schuhen und Handschuhen,
  • unter Berücksichtigung der Schneeverhältnisse und Witterungsbedingungen,
  • wenn Erste Hilfe sichergestellt werden kann.

Nach oben